Chinesische Akupunktur

Schmerzen sind gemäß der Chinesischen Medizin vereinfacht gesagt Blockaden von Qi oder Blut. In unsere westliche Sprache übersetzt könnten wir damit Störungen der Durchblutung, des Lymphflusses oder andere Beeinträchtigungen unserer Physiologie meinen. Genau auf dieser Ebene lässt sich die Nadeltherapie gut anwenden.
Weltweit gibt es verschiedene Akupunkturmethoden - Chinesische Körperakupunktur, japanische Schädelakupunktur nach Yamamoto, Master Tung Akupunktur oder koreanische Handakupunktur, um nur einige Beispiele zu nennen. Mit der Entdeckung der Ohrakupunktur in Frankreich hat die Akupunktur ebenfalls eine europäische Geschichte.
In meiner Praxis in Fulda arbeite ich nach den Prinzipien der Balance-Methode nach Dr. Tan sowie der Master Tung Akupunktur. Dies sind sogenannte distale Akupunkturmethoden, d.h. nicht der Ort des Schmerzes selbst, sondern ein distaler (fern liegender) Bereich des Körpers wird genadelt. Die Regel "wie oben-so unten" lässt sich hier praktisch mit einer Behandlung der Füße bei Kopfschmerzen umsetzen.
Die Behandlungsfrequenz hängt vom Beschwerdebild ab (akut oder chronisch) und von der Schwere der Symptomatik. Ebenfalls zu berücksichtigen sind gegebenenfalls strukturelle Einschränkungen (siehe "Mein Konzept zur Schmerztherapie") sowie die jeweiligen individuellen Belastungen im alltäglichen Leben des Patienten.
Ich biete Ihnen Akupunktur bei folgenden Beschwerden an:
  • Rückenschmerzen (Ischias-Syndrom, Bandscheibenvorfall etc.)
  • Schulter- und Nackenschmerzen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Hüft- und Leistenschmerz
  • Knieschmerzen
  • Gelenkschmerzen (Rheuma, Fibromyalgie)
  • Neuralgien (z.B. Trigeminus-Neuralgie, Fazialis-Parese)
  • Neurologische Krankheitsbilder (z.B. Parkinson, Restless Legs)
  • Verdauungsbeschwerden (z.B. Magenschmerzen, Gastritis, Obstipation)
  • Zustand nach Herzinfarkt, Bluthochdruck
  • Menstruationsbeschwerden (Zyklusunregelmäßigkeiten, PMS)