Chinesische Phytotherapie

Die chinesische Pflanzenheilkunde hat eine lange Tradition, und kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden.

Die äußerliche Anwendung ist sinnvoll umsetzbar bei (Sport-)Verletzungen, rheumatischen Erkrankungen und generell bei Beschwerden des Bewegungsapparates. Vor allem in Kombination mit Akupunktur und manueller Therapie kann man so das ganze Spektrum der chinesischen Medizin nutzen. Nach Anweisung können Sie als Patient/-in die Anwendungen selbst zuhause durchführen.

Die große Domäne der chinesischen Phytotherapie allerdings liegt im Bereich der Inneren Medizin. Hier werden Heilpflanzen als Dekokt, oder umgangssprachlich als Tee, zubereitet und getrunken. Vorteil dieser Therapie ist ebenfalls, daß eine Anwendung durch den Patient selber möglich ist. Diese Therapie kann unterstützend in der Schmerztherapie sinnvoll sein, grundlegend lassen sich damit aber auch beispielsweise Schlafstörungen, Erschöpfung, Verdauungsbeschwerden, Allergien, PMS und andere "innere" Symptome behandeln.